Nachgemeinderatsversammlung vom 11.04.2018


Pressemitteilung

 

Nachdem der Haushalt diesmal ohne weitere Diskussionen vom Gemeinderat verabschiedet worden war und auch der Zuschuss für die Orgel in der Aufhamer Pfarrkirche einstimmig genehmigt wurde, kreisten diesmal die Diskussionen bei der Nachgemeinderatsversammlung von Miteinand' für Anger um die Aufhamer Feuerwehr, die Situation der älteren Menschen in der Gemeinde sowie die Ferienbetreuung der Angerer Schulkinder.

 

So konnte Regina Ehrhardt vom Betreuungsteam vermelden, dass nahezu alle Plätze für die zweiwöchige Betreuung während der Sommerferien bereits ausgebucht sind und dass das abwechslungsreiche Ferienprogramm dank des Entgegenkommens einheimischer Firmen vor Ort deutlich an Gestalt gewinnt. Geplant sind hier Besuche in einer Schreinerei, einer Bäckerei sowie einer Naturgärtnerei, die obligaten Badetage werden nicht fehlen, auch nicht der Aufenthalt auf einem Biobauernhof, eine Exkursion in den Nationalpark und natürlich nicht der große Tagesausflug, der diesmal in den Ferienpark in Straßwalchen führt.

 

Recht kontroverse Diskussionen rankten sich um das schier unerschöpfliche Thema Aufhamer Feuerwehr. Dabei reichten die Vorschläge von einer Zusammenlegung mit der Angerer Feuerwehr über einen neuen Standort für eine eigenständige Wehr bis hin zu einer Verlegung des gemeindlichen Kindergartens. Einig war man sich allerdings, dass, wenn die Aufhamer Feuerwehr schon einen eigenen Standort erhält, dass dieser dann vernünftig dimensioniert sein und auf keinen Fall bereits jetzt Platz für ein zusätzliches Feuerzeug bieten soll. „Hier sei es", so Gemeinderat Franz Enzinger, „sehr angebracht, die künftige Entwicklung abzuwarten , um zu sehen, ob die Einsatzfähigkeit der Aufhamer Wehr im Hinblick auf die Verfügbarkeit der aktiven Feuerwehrler auch künftig gewährleistet werden kann.

 

Michael Schubert, der auch für die Pflege der Homepage des Vereins zuständig ist, regte an, sich im Hinblick auf die demographische Entwicklung auch darüber Gedanken zu machen, wie denn die Mobilität und auch die Versorgung der immer älter werdenden Menschen im Dorf sichergestellt werden kann. Auch wenn hier die sprichwörtliche Nachbarschaftshilfe noch weitergehend intakt ist, muss den älteren Menschen zum Erhalt der Lebensqualität doch noch ein gutes Stück Selbständigkeit erhalten bleiben. So könne er sich vorstellen, dass zum einen in einer bestimmten Taktung ein Seniorenbus im Gemeindegebiet unterwegs ist – vielleicht zwei- oder dreimal in der Woche – und dass dieser auch von behinderten Menschen benutzt werden kann – dass zum anderen aber auch ein Einkaufsdienst geschafften wird für diejenigen, die eben nicht mehr selbständig einkaufen können und denen dann der Einkauf nach Hause gebracht werden muss. Dabei war sich Schubert allerdings schon im Klaren, dass solche Angebote nur dauerhaft eingerichtet werden können, wenn sie denn von den Betroffenen auch angenommen werden. Einen Versuch jedenfalls sei es allemal wert, zumal in vielen anderen Gemeinden solche und ähnliche Dienste seit geraumer Zeit und mit Erfolg betrieben werden.

 

17.04.2018 G. Wolf


Download
Nachgemeinderatsversammlung Miteinand für Anger e.V. vom 11.04.2018
Schwerpunkte der Versammlung: Aufhamer Feuerwehr, die Situation der älteren Menschen in der Gemeinde sowie die Ferienbetreuung der Angerer Schulkinder
Pressemitteilung17042018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 KB