Ferienprogramm am Biobauernhof "Auer"


 

 

Ein reichhaltiges Programm erwartete die Angerer Ferienkinder, die kürzlich im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde den Biobauernhof am Auerweg besuchten.

Mit dem eigenhändigen Ausgraben der Kartoffeln auf dem nahe gelegenen Acker startete der Streifzug über den Hof. Nach dem Ausbuddeln mussten die Erdäpfel erst einmal gründlich gereinigt werden, ehe die vielen fleißigen Kinderhände sie zu handgeschnittenen Pommes verarbeiten konnten

.

 

 

Mit Begeisterung beteiligte sich eine zweite Kindergruppe an der Zubereitung von selbstgemachter Marmelade. Hier wurden Nektarinen, Birnen und Kriecherln – eine keine Pflaumensorte – zu kleinen Schnipseln geschnitten, mühsam passiert und schließlich eingekocht, ehe die fertige Marmelade dann in Gläser gefüllt werden konnte.Kreativität war beim zwischenzeitlichen Basteln von Vogelscheuchen aus Heu gefragt. Mit viel Geschick entstanden dabei phantasievolle Gebilde, die – siehe Photo – von den Kindern, ebenso wie die fertigen Marmeladen, nach Hause mitgenommen werden konnten.

Nachdem sich die Kühe des Bauern derzeit auf der Weide befinden, konnte die Technik des Melkens diesmal mit einer einschlägigen Trainingsvorrichtung geübt werden. Dabei wurde der Übungskuh natürlich keine echte Milch entlockt, sondern es war schlichtes Wasser, das in einem Messgefäß gemessen und so der geschickteste Melker ermittelt wurde. Dass nicht alles so ernst bleibt beim Besuch auf dem Biobauernhof, dafür sorgte der Bauer selbst, der mit einem Traktor aus den fünfziger Jahren mit den Kindern eine Ehrenrunde um das gesamte Anwesen drehte.Und schließlich war auch für ausreichend Trinken und Essen gesorgt. Denn die Schulkinder durften sich zum Abschluss mit dem im Feuer selbst gebackenen Stockbrot stärken und sich die selbst hergestellten Pommes schmecken lassen, wobei nicht wenige darüber verwundert waren, wie intensiv diese, ganz anders als bei herkömmlichen Produkten aus dem Supermarkt, noch so herrlich nach Kartoffeln schmeckten.Bernhard Koch vom Verein Miteinand' für Anger, der als Biobauer den Besuch auf seinem Hof organisiert hatte, bedankte sich im Anschluss stellvertretend für die Kinder bei den vielen Helfern, ohne die der erlebnis- und abwechslungsreiche Tag so nicht möglich gewesen wäre, war doch immerhin bei den zahlreichen Anmeldungen am Vormittag und am Nachmittag jeweils eine Gruppe zu betreuen, und dies, nachdem der Biobauernhof und seine Helfer erst kürzlich Gastgeber für eine Kindergruppe im Rahmen der erstmaligen Angerer Ferienbetreuung waren.